Peter Reichard Drehbuchautor

 

 

Home

 

 

News

 

 

Vita

 

 

Drehbücher Fiction

 

 

Dokumentarfilme

 

 

Print-Medien

 

 

Pressestimmen

 

 

Kontakt

 

 

Login

 

                

 

  

 

 

 

 

                   

                 English             

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


WIR MÜSSEN UNSER GESICHT ZEIGEN...
Es gibt keine Rechtfertigung für Terror, egal, ob aus politischen oder religiösen Gründen. Egal, ob von rechts oder von links. Denn wir alle sind Ausländer, sobald wir Deutschland verlassen – zum Urlaub in Thailand oder zu einem Geschäftstermin in Dubai. Gerade unsere Geschichte verpflichtet uns, für unsere Werte, unsere immer noch junge Demokratie zu kämpfen. Nie dürfen wir vergessen: Die unfassbaren Gräueltaten im Dritten Reich, die akribische Verwaltung einer gigantischen Tötungsmaschinerie mit anschließender bürokratisch angeordneter Verwertung der Leichen bis in die letzte Fingerkuppe hinein – auch das war „Made in Germany“. Daraus erwächst uns eine ganz besondere Verantwortung.
...UND UNSERE STIMME ERHEBEN!

Es gibt zwei Menschen, die schon 1994 verstanden haben, dass es nie rechtzeitig genug sein kann, deutliche Zeichen gegen das Vergessen oder gar das Verleugnen historischer Tatsachen zu setzen: Tomas de Niero schrieb damals ein Lied für Evelyn Künneke, das leider in der Versenkung verschwunden ist. Dabei ist es heute aktueller denn je. Es ist die Mahnung einer Generation, die das Grauen erlebt hat, das – neben den Millionen von Toten – auch zur Spaltung Deutschlands geführt hat. Daher heißt der Song: „Ich hab‘ das alles schon einmal geseh’n“.
Er verdient es, schnell wieder verbreitet zu werden.

Video hier klicken


ES IST NOCH EINMAL GUT GEGANGEN

                                    

 

29. SEPTEMBER 2019 – NATIONALRATSWAHLEN IN ÖSTERREICH

UND DER ENTFÜHRUNGSFALL NATASCHA KAMPUSCH


Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

Auf den ersten Blick nichts. Doch auf den zweiten. Denn nachdem sich Natascha Kampusch 2006 aus ihrer Gefangenschaft befreit hatte, mischten sich vor allem Abgeordnete der rechtsnationalen Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) in die Ermittlungsarbeit von Polizei und Staatsanwaltschaft ein. Der damalige FPÖ-Chef und spätere Vize-Kanzler Heinz-Christian Strache sowie die FPÖ-Abgeordnete Dagmar Belakowitsch-Jenewein streuten jahrelang die abstrusesten Theorien über den Entführungsfall in die Medien. Damit trieben sie die Ermittlungsbehörden vor sich her und brachten zugleich großes Leid über Natascha Kampusch, ihre Familie und einen Freund des Täters, den sie zu dessen Komplizen machten.

Nach einer Fernsehdokumentation und einem Kinofilm hat Peter Reichard ein Buch über das Verbrechen geschrieben, Titelunterzeile: „Die ganze beschämende Wahrheit“ – beschämend insbesondere für die Wortführer der FPÖ. Für die Arbeiten an den drei Projekten waren er und Evelyne Reichard innerhalb von fast zehn Jahren für jeweils viele Monate jährlich in Wien. Dabei ist ihnen aufgefallen, dass das politische Parkett – im Gegensatz zu ihrer Heimatstadt Hamburg – hochglanzgebohnert ist und der titelbehangenen Wiener Obrigkeit damit fröhliche Rutschpartien zu noch mehr Macht und noch mehr Geld und noch mehr Wichtigkeit bietet. Diese Besonderheiten sind im Buch beschrieben, allerdings satirisch, anders schaffte es der Autor nicht. Wer den Text liest, wird feststellen, dass die Welt von Bakschisch, Mauscheleien und Eitelkeiten, die Natascha Kampusch nach ihrer Flucht betrat, die gleiche ist wie heute. Fast. Denn obendrauf gehören inzwischen noch die Machtergreifungspläne zweier FPÖ-Rauschkugeln in Ibiza. Womit sich dann endgültig der Kreis zur Nationalratswahl schließt.

Zum Text bitte hier klicken:

 

 

Europas Schande

Am 29. Juni 2019 wurde die Kapitänin der „Sea Watch 3“, Carola Rackete, im Hafen von Lampedusa vorübergehend festgenommen. Immer noch drohen ihr bis zu zehn Jahre Haft. Um in Deutschland für zehn Jahre hinter Gittern zu verschwinden, muss man schon jemanden umbringen. Raubüberfälle mit Geiselahmen begehen. Oder jahrelang Kinder sexuell missbrauchen.

Carola Rackete accompagnata da un finanziereWas hat Carola Rackete verbrochen?

Sie hatte am 12. Juni 2019 vor der Küste Libyens das Leben von 53 Menschen gerettet. Es waren Migranten. Keine Passagiere eines Kreuzfahrtschiffes, dafür wäre sie als Heldin gefeiert worden.

Ein wichtiger Beitrag zu dieser Problematik kommt aus Österreich, ausgerechnet. Er ist daher um so verdienstvoller. Und gleichzeitig um so beruhigender.
Vier Künstler haben sich zusammengetan und in einem zutiefst berührenden Video das ganze Flüchtlingselend auf den Punkt gebracht. Im Kern geht es ihnen um eine Selbstverständlichkeit: Lebensrettung ist des Menschen Pflicht. Und keine Straftat. Aber sie wäre es bei unterlassener Hilfeleistung mit Todesfolge.

Hier der Link zu dem Video:
(Wer es nicht gleich erkennen sollte: Es ist unterlegt mit einer besonderen Version der österreichischen Nationalhymne.)

https://m.youtube.com/watch?v=GOzEdJmuLTY